Projektablauf

Was ist das ISEK?

Das Integrierte Städtebauliche Ent­wick­lungs­­konzept, kurz ISEK bildet die Grundlage für den anstehenden Entwicklungs­prozess. Es basiert auf einer umfassenden Analyse der Stärken und Schwächen des Stadtteils, einer sogenannten Vorunter­suchung (VU). Dabei wurden auch die Bürgerinnen und Bürger durch verschiedene Beteiligungsformate eingebunden.

Das ISEK enthält zielorientierte integrierte Lösungsansätze als gemeinsame Ziel- und Handlungs­grundlage sowie konkrete geplante Maßnahmen für das Programmgebiet „Stadtgrün Koblenz-Lützel“.

Das ISEK kann an dieser Stelle in der offiziellen Version und der Kurzfassung erst nach der Genehmigung durch die Fördergeber veröffentlicht werden. Im Vorfeld kann die aktuelle Version, die am 4. Februar 2021 vom Stadtrat beschlossen wurde, auf dem Bürgerinformationssystem der Stadt Koblenz eingesehen werden. Diese finden Sie hier.

Wie wird das ISEK umgesetzt?

Des weiteren muss noch das Ministerium des Inneren und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz dem ISEK als Planungsgrundlage zustimmen. Daran schließt sich eine etwa 10-jährige Umsetzungsphase an. Die einzelnen Projekte sind im Detail zu planen und umzusetzen. Die Realisierung erfolgt durch geeignete Planungsbüros in Abstimmung mit den zuständigen Fachämtern. Das bedeutet auch, dass es für die einzelnen Projekte wieder Möglichkeiten zur Mitgestaltung durch die Bevölkerung geben wird. Bauliche Maßnahmen aus dem ISEK müssen jährlich beim Ministerium beantragt werden. Voraussetzung für die tatsächliche Förderung von Projekten ist, dass diese im ISEK stehen.

Für jedes einzelne Projekt sind verschiedene Belange, zum Beispiel Bedürfnisse von Kindern, Senioren, Barrierefreiheit, Naturschutz oder Klimaschutz zu berücksichtigen. Das ISEK dient für jedes einzelne Projekt als Basis, um diese Belange zu prüfen und die Projekte dementsprechend zu planen. Das ISEK als Ergebnis der Vorbereitenden Untersuchungen darf allerdings nicht zu starr ausgelegt und interpretiert werden. Zu schnell verändern sich die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. Es ist wichtig, das ISEK in regelmäßigen Abständen fortzuschreiben und darüber hinaus die einzelnen Maßnahmen auf Realisierbarkeit und Notwendigkeit hin zu überprüfen.

Wie ist der Ablauf?



Von der Idee bis zum Spatenstich

  1. Die Maßnahmen und deren Priorität entwickeln sich aus dem beschlossenen ISEK. Die Umsetzungsreihenfolge ist zudem von äußeren Rahmenbedingungen abhängig.
  2. Die Umsetzung der Maßnahmen wird mit den Fachämtern der Stadtverwaltung abgestimmt.
  3. Es erfolgt die Entwurfsplanung für die vorgesehene Maßnahme entsprechend den Zielsetzungen des ISEK (evtl. Planungsauftrag an Fachplanungsbüro, Gutachten etc.).
  4. In diesem Planungsstadium wird in der Regel die Bürgerschaft informiert und beteiligt.
  5. Die Entwurfsplanung wird hinsichtlich der Ergebnisse des Beteiligungsprozesses geprüft und ggf. angepasst.
  6. Der Stadtrat beschließt die Planung.
  7. Die geplante Maßnahme wird zur förderrechtlichen Anerkennung der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion vorgelegt. Die konkrete Förderhöhe wird festgelegt.
  8. Die Planung wird für die Umsetzung ausgearbeitet und konkretisiert (evtl. Planungsauftrag an Fachplanungsbüro).
  9. Die Bürgerschaft wird über die Umsetzung der Maßnahme informiert.
  10. Die Umsetzung vor Ort kann beginnen.
 
Darstellung zur Umsetzung der einzelnen Projekte

Darstellung zur Umsetzung der einzelnen Projekte